Die „Verpiss-Dich-Pflanze“

Als ich das zum ersten Mal gelesen habe dachte ich, es ginge im Kontext um den nächsten Besuch der heißgeliebten Schwiegermutter. :) Plectranthus gilt im Allgemeinen als Kraut gegen Katzen. Allerdings mögen auch die meisten Hunde die Pflanze nicht sonderlich, weil deren Duft eher unappetitlich ist für die Tiere. Wie Du diese Nutzpflanze sinnhaft in Deinem Garten integrierst und selbst mit dem grünen Stinker umgehst, habe ich für Dich in Erfahrung gebracht, denn tatsächlich gibt es die Pflanze bereits seit dem Jahre 2001 und kommt erst jetzt gerade so richtig ins Gespräch und wird somit zum Trend.

Stinkt die Pflanze wirklich derart?

Der Lippenblütler beinhaltet ätherische Öle, wie Menthol, die man riechen kann. Als Mensch nimmt man diesen Geruch jedenfalls erst wach, wenn man sich unmittelbar nahe der Pflanze befindet.

Die Nase der Tiere hingegen ist deutlich empfindlicher, sodass sie die Pflanze bereits mit noch etwa 15 Metern Abstand schon extrem stark wahrnehmen und dann lieber einen großen Bogen darum machen.

Welche Tiere sind noch abgeschreckt?

Säugetiere wie Hunde, Katzen und Kaninchen sind überhaupt nicht begeistert vom Duft dieser Schutzpflanze mit dem unschönen Volksnamen. Raupen oder Schnecken werden davon allerdings nicht abgeschreckt, gegen Schädlinge ist Dein Garten folglich also nicht gefeit.

Rein optisch übrigens ist die VDP eher unscheinbar bis hübsch anzusehen: Die Blüten werden violett sein und auf mehr als 40 Zentimeter Wuchshöhe schafft sie es selten.

Beschreibung

Die zunächst optisch eher unauffällige Pflanze ist krautig und bis zu 40 Zentimeter hoch. Die Blütenstände in hellem Violett werden bis zu 3 Zentimeter lang und bilden Lippenblüten. Der starke Geruch, der Katze & Co. fernhält, wird über Nesseln verströmt.

Die mattgrünen, leicht behaarten Laubblätter sind leicht fleischig. Die Pflanze ist für alle, die den Garten betreten und sich Deinem Beet nähern können, ungiftig. Das heißt, dass selbst wenn Hund und Katze sich doch mal nähern sollten, kann nichts passieren und auch Du selbst oder die Kinder, die bei Dir im Garten spielen dürfen, sind nicht gefährdet.

Der ideale Standort

Der Standort des Katzenschrecks sollte unbedingt sonnig sein. Kälte verträgt der Harfenstrauch nicht. Da ihr ursprünglicher Herkunftsort in Ostafrika liegt, kann die Pflanze mit vorübergehender Trockenheit umgehen.

Der Pflegeaufwand

Bei 10 bis 20 Grad Celsius fühl sich das Kraut wohl, daher empfehle ich, die Pflanze im Kübel zu lassen und diesen im Bett zu platzieren, um die Pflanze dann zur kalten Jahreszeit nach Hause holen zu können zum Überwintern.

Foto © vinodpillai – Fotolia.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*