Tipps zum Schneeräumen vorm eigenen Grundstück

Was beim Schneeräumen wichtig ist und wann Schnee geräumt wird.

Schneeräumen
Schneeräumen im Winter - die Pflicht als Hausbesitzer.

Die herrlich weiße Welt stellt ihre eigenen Herausforderungen. Grundstücksbesitzer kommen in die Pflicht des Schneeräumens. Ob vereiste Flächen, Tiefschnee oder durchnässter Matsch. Der Schnee muss weg. Schnee kann zur Gefahr für andere Verkehrsteilnehmer werden. Für Fußgänger wie auch Autofahrer, ist Schnee mit besonderer Vorsicht zu genießen. Deshalb sollte Schneeräumen ernstgenommen werden.

Schneeräumpflicht im Winter

Gemäß der Verkehrssicherungspflicht muss sichergestellt werden, dass vom eigenen Grundstück keine Gefahr für andere Personen ausgeht. Ganz gleich ob es sich um frisch gefallenen Schnee handelt oder um Eis, jeder Grundstücksbesitzer ist dazu verpflichtet, den Zugang zum Grundstück sowie anliegende Wege zu räumen und so zu sichern, dass eine unfallfreie Nutzung möglich ist. In den meisten Fällen wird das durch Streuen sichergestellt. Aber nicht etwa mit Streusalz sondern mit Kies.

Streusalz ist zu vermeiden da es das Mauerwerk angreift. Außerdem stört Salz empfindlich den Wasserhaushalt von Pflanzen. In vielen Gemeinden ist der Einsatz von Salz sowieso verboten. Daher ist es zumindest wichtig, sich vorab zu informieren. Granulat, Kies / Splitt und Sand haben sich über Jahre als Streugut bewährt.

Schneeräumen von morgens bis abends

Werktags muss Schnee von 07:00 Uhr bis 20:00 Uhr geräumt werden. Immer dann, wenn von den bedeckten Wegen eine Gefahr ausgeht und es nicht mehr sicher ist, den Gehweg oder die Straße zu benutzen. Individuelle Details zur Räumpflicht befinden sich in der Satzung der Gemeinde.

Am Wochenende sind die Zeiten in vielen Gemeinden anders. Meistens soll ab 08:00 Uhr der Schnee geräumt werden. Bis 22:00 Uhr wird das vielen Anwohnern zugemutet. Grundsätzlich muss je nach Bedarf mehrfach am Tag zur Tat geschritten werden.

Schneefräse oder Schneeschieber?

Die Auswahl der Geräte zum Schneeräumen ist groß. Vom einfachen Schneeschieber der für jede Garageneinfahrt und kurze Gehwege reicht, bis hin zur Schneefräse, die eher auf öffentlichen Parkplätzen und Straßen verwendet wird. Vielmals befindet sich eine Schneefräse bei Hausmeistern im Einsatz, wo der kleine Traktor mit Schneeschieber noch zu groß wäre. Sie ist also ein Kompromiss.

ALKO Schneefräse SnowLine 46 E

Zuhause sind folgende Geräte zum Schneeräumen sinnvoll:

  • Schneeschaufel
  • Schneeschieber
  • Schneewanne

Die Schneeschaufel eignet sich besonders gut für kleine Flächen. Sie hat ein geringes Ladevolumen und kann deshalb immer nur kleinere Mengen Schnee bewegen. Sie ist äußerst praktisch um Tiefschnee zur Seite zu räumen, da sie nicht zu schwer wird und so ein sinnvolles Arbeiten erlaubt. Zum Schieben von Gehwegen ist sie ungeeignet.

Gehwege werden mit einem Schneeschieber (auch Schneeräumer genannt) freigemacht. Gute Schneeschieber haben an den Außenseiten erhöhte Kanten um aufgeladenen Schnee sicher von A nach B zu bekommen. Dadurch fällt nichts vom Blatt und es können große Mengen bewegt werden. Mit dem Schneeschieber kann einfach längs auf dem Gehweg geschoben werden. Garageneinfahrten und auch Hausdächer können mit ihm vom Schnee befreit werden.

Schneewannen sind im Gegensatz zum Schneeschieber nicht ganz so komfortable. Es kann sehr viel Schnee geschoben und beseitigt werden. Sie sind aber nur dann wirklich praktisch, wenn der Schnee direkt zum Zielort geschoben werden kann und die Wanne nicht extra angehoben werden muss. Zum einen ist eine Schneewanne voll beladen sehr schwer und zum anderen hat sie keinen üblichen Stiel. Kann also nicht wirklich bequem angehoben werden.

Titelbild © Chiyacat / shutterstock.com

1 Kommentar

Kommentare sind deaktiviert.