Ameisen im Garten – Ameisen bekämpfen

Ameisen im Garten

Aufgrund zahlreicher Nachfragen zu dem Problem der Ameisenplage im Garten und in der Laube habe ich beschlossen, nicht immer wieder einzeln Mails zu beantworten diesbezüglich, sondern ich verfassen daher folgenden Artikel. Denn: Ameise ist nicht gleich Ameise und nicht jeder Ameisenpfad ist eine Plage.

Im Haus oder in der Laube haben sie freilich nichts zu suchen und vor allem im Bereich der Küche sind die Tiere wirklich störend. Dort gehören sie nicht hin, aber einfach so bekommt man sie auch nicht weg, denn ihren Pfad haben sie nun auserkoren und auf Chemie verzichtet man dann ja doch lieber. Wie also wird man den Ameisen Herr?

Ameisenhaufen im Garten

Durch ihre Bauten und Haufen schichten sie sogar die Erde regelmäßig um. Das gewährleistet einen schön lockeren und aufnahmefähigen Boden. Wenn Du bestimmt Pfade entdeckst die sich in Richtung Deiner Laube bewegen oder wo sie Dich schlichtweg stören, arbeite mit Lavendelblüten und Wacholderbeeren. Diesen Geruch mögen Ameisen nicht und ändern daher auch die Route der Ameisenstraße.

Fliegende Ameisen

Mir wurde als ich noch klein war immer erklärt, dass die fliegenden Ameisen die Ameisenköniginnen des Ameisenstaates sind und an einem ganz bestimmten Tag im Jahr ausfliegen, wenn es ihnen ihr Instinkt befiehlt.

Das ist gar nicht so ganz verkehrt: Es handelt sich um die geschlechtsreifen Männchen und Weibchen die sich auf ihre Hochzeitsreise begeben. Dieser Hochzeitsflug jedoch ist für uns Menschen mitunter ausgesprochen anstrengend. Hier kannst Du Dich zunächst nur mit Fliegengittern an den Fenstern retten.

Hast Du tatsächlich ein echtes Nest im Haus oder der Laube, würde ich auch zu Klebefallen greifen. Dann kannst Du auch eine Falle bauen auf Hirschhornsalz und Zucker (vermischen) oder in Wasser gelöste Hefe in das Nest laufen lassen. Im Zweifelsfall, wenn dann auch Kerbel, Thymian und Co. die Tiere nicht vertreiben, würde ich mich bei einem Kammerjäger nach Hilfe erkundigen.

Ameisen im Haus

Im Haus bzw. in der Laube endet die Freundschaft zwischen Mensch und Ameise. Zu Recht. Ein Kreidestrich vor der Eingangstür kann kleine Wunder bewirken. Das jedoch sollte nicht heißen, dass Silikonfugen nicht mehr notwendig sind, denn selbstverständlich gehören Ritzen abgedichtet.

Vorteile durch Ameisen

„Ameisen sind Nützlinge“ – das wurde mir als Kind stetig eingebläut. Und ja, mittlerweile verstehe ich diesen Satz. Da, wo Ameisen im Garten sind, ist die Erde stets schön locker, nimmt Wasser besser auf, lässt sich deutlich leichter bearbeiten. Außerdem werden Raupen, Puppen und Läuse von den Ameisen immerzu bearbeitet, sodass selten verwesende Insekten etc. zu finden sind.
Ameisen räumen also tatsächlich ordentlich auf, daher auch ihre Kraft: Bis zu dem Zehnfachen des eigenen Körpergewichts kann die gemeine Waldameise locker tragen.

Ameisen im Garten – Was hilft gegen Ameisen

Der Kreidestrich vor der Haustür sollte regelmäßig aufgefrischt werden und Ameisen mögen auch sehr stark riechende Pflanzen nicht. Dazu gehören zum Beispiel Lavendel und Zitronenkraut. Ein weiteres Hausmittel gegen Ameisen ist ein Schälchen mit Bier. Darin löst Du etwas Zucker auf. Das verlockt die Tiere zum Kosten und sie werden in dem Gefäß ertrinken.

Wer nicht gleich töten will, kann auch einen Blumentopf mit Holzwolle füllen und diesen auf den Bau des Ameisenstaates umstülpen. Die Tiere verfangen sich nach und nach in dem Labyrinth aus Holzwolle und können dann woanders wieder ausgesiedelt werden, wo sie womöglich weniger stören. Auch kannst Du Ameisenstraßen stören, in dem Du Backpulver und verkleinerte Eierschalen dort verteilst.

Am wichtigsten ist jedoch, dass Du keine Lebensmittel offen herumstehen lässt. Dann zieht man auch so schnell keine Ameisen an. Dabei solltest Du auch an den Napf Deines Hundes oder Deiner Katze denken.

Leserbewertung - Bewerten Sie den Artikel
[Total: 6 Average: 5]

Foto © lirtlon – Fotolia.com