Gartenhandschuhe Test – Unterschiede und Ansprüche

Gartenhandschuhe Test

Gartenhandschuhe gibt es in vielen verschiedenen Ausführungen und dennoch haben so gut wie alle Varianten ihre Daseinsberechtigung. In diesem Artikel schauen wir uns die unterschiedlichen Ansprüchen verschiedener Einsatzgebiete an und worauf man vor dem Kauf achten sollte, der Gartenhandschuhe Test gibt dabei wichtige Erkenntnisse.

Gartenhandschuhe – Größen und Dicke

Wer einmal verschiedene Hersteller durchprobiert hat wird es kennen. Nur weil Größe 6, Größe 7 oder Größe 9 auf einem Handschuh drauf steht, muss dieser noch nicht passen. Unsere Hände verändern sich je nach Temperatur bzw. Durchblutung. Es ist davon auszugehen, dass mit steigender Bewegung die Durchblutung der Finger zunimmt, sind unsere Hände und Finger im Garteneinsatz meist etwas dicker. Hier gilt es, lieber eine Nummer größer als eine Nummer zu klein kaufen.

Verschiedene Dicken und Stärken

Es gibt nicht nur bei gutem Wetter und heißen Temperaturen etwas im Garten zu tun. Auch der Herbst und Winter bringen aufgaben mit wie Laub entfernen, z.B. mit einem Laubsauger oder Schnee räumen mit dem Schneeschieber. Im Sommer möchte man in den Gartenhandschuhen nicht schwitzen und um Winter nicht frieren.

Kaputte Gartenhandschuhe dick

Es sollten Handschuhe in verschiedenen Dicken und Stärken vorhanden sein um so auch die unterschiedlichen Ansprüche zu erfüllen. Gefütterte Gartenhandschuhe eignen sich wunderbar für Temperaturen ab 5 °C.

Worauf man bei Gartenhandschuhen achten sollte

  1. Passgenauigkeit, die Handschuhe sollten nicht zu groß aber auch keinesfalls zu klein sein
  2. Abgestimmt auf den jeweilige Einsatz, dünne Handschuhe im Sommer und Dicke im Winter
  3. Sie sollten eine Schutzschicht aufweisen die möglichst Robust ist.
  4. Im Idealfall trotz Schutzüberzug Gefühl für die Sache zulassen
  5. Schutz vor Verletzungen bieten
  6. Schutz vor Dornen und anderen Gefahren bieten

Gartenhandschuhe mit Krallen

Bei diesen Gartenhandschuhen befinden sich an den Enden der Fingerkuppen Krallen. Dies hört sich zuerst etwas merkwürdig an, die Krallen ermöglichen es einem jedoch sehr effizient mit den Händen zu arbeiten. Mit dem Finger durch die Fuge und das Unkraut ist schnell entfernt. Kurz ein Loch für die Saat graben oder beim Um- und Einpflanzen kleinerer Blumen kann mit den Krallen die Erde aufgenommen werden. Die Grabkrallen sind aus einem robusteren Material als die Handschuhe selbst und schützen die Fingerkuppen.

Gummibeschichtung an den Handschuhen

Mit einer Gummibeschichtung haben die Gartenhandschuhe nicht nur einen besseren Halt bei Nässe und auf rutschigen Gartengeräten, z.B. der Heckenschere oder Astschere, die Gummierung schützt. Je dicker die Beschichtung umso besser sind die Hände auch vor kleineren Dornen und spitzen Ästen geschützt. Rosen brauchen da schon etwas mehr Widerstand.

Gartenhandschuhe mit Gummibeschichtung

Gartenhandschuhe aus Leder

Wer einen hohen Rosenanteil in seinem Garten hat oder andere Pflanzen mit Dornen, der wünscht sich dornenfeste Gartenhandschuhe. Leder ist ein Material, dass sehr dick ist und einigen Dornen Paroli bieten kann. Damit die Beweglichkeit weiter gegeben ist, können entweder nur die Finger mit einer Lederschicht überdeckt sein oder die Handinnenseite ist mit Leder verstärkt. Meistens erinnern diese Handschuhe an Arbeitshandschuhe und können preislich durchaus um die 20 € liegen.

anzeige

Schutz vor Verletzungen, Fremdstoffen und Dreck

Schutz vor Verletzungen wie Blasen an den Händen oder Hautabriebe sind nur eine Funktion der Gartenhandschuhe. Wer einmal mit der Kettensäge eine Tanne gefällt hat, kennt ein Problem, Baumharz. Das Harz löst sich nur sehr schwer von der Haut, Handschuhe schützen dabei vor Verklebungen an den Händen (Bitte stets Schnittschutzhandschuhe nutzen). Verunreinigungen der Hände durch Blumenerde oder dreckige Fingernägel gehören dank heiler und guter Gartenhandschuhe der Vergangenheit an. Damit wenig Fremdkörper im Handschuhinneren landen, gibt es lange Gartenhandschuhe oder welche mit einem Gummibündchen die eng am Arm anliegen.

Sicherheitskriterien und Hinweise für Arbeitshandschuhe

Mit dem unterschiedlichen Leistungsstufen verschiedener Tests sieht man schnell und auf einem Blick welche Sicherheitseigenschaften ein Arbeitshandschuh mitbringt. Getestet und angegeben werden dabei z.B.:

  • Abriebfestigkeit
  • Schnittfestigkeit
  • Weiterreißkraft
  • Durchstichkraft

Die Ergebnisse dieser Test ergeben eine Nummer nach dem Schema „2131“ wobei 1 für wenig steht und 5 für viel. Diese Zahlen beschreiben ein Level, z.B. Level 2 für Abriebfestigkeit in dem Beispiel „2131“. Einige Gartenhandschuhe haben diese Angabe nicht, da sie nicht als Arbeitshandschuh bzw. Sicherheitshandschuh deklariert sind. Entscheiden ist dafür die Zulassung bzw. Einhaltung der Norm „DIN EN 388“.

Waschen und Pflegen von Garten- und Arbeitshandschuhen

Die wenigsten Gartenbesitzer waschen ihre Arbeitshandschuhe. Hält man sich an die Pflegehinweise, kann dabei jedoch nicht viel schief gehen. Wichtig ist, dass man z.B. bei Gummierten Handschuhen nicht zu Heiß wäscht. Auch wenn es hoher Stretch-Anteil vorliegt, sollte man sich genau an die Herstellervorgaben halten.

anzeige
Leserbewertung - Bewerten Sie den Artikel
[Total: 15 Average: 4.9]